Wie Oft Reicht Schon Ein L䣨eln

Alles verliert sich im Laufe der Zeit, wie Tr䮥n im Regen.

Alles hat einen Anfang und alles hat ein Ende.

Am Ende f䮧t alles wieder von vorne an.

 

Warum?

Du fragst dich bestimmt, was diese Seite f३nen Sinn hat!
Vielleicht suche ich einfach nur nach einem Ventil um mir einiges von der Seele zu reden? Oder hat diese Seite so wenig Sinn wie vieles andere auch....??
 
Hier wirst du keine Zerstreuung finden. Nein, ganz gewiss nicht. Denn eins hoffe ich zu erreichen, das du nachdenkst.
ܢer dich. ܢer andere. ܢer alles.
 
Mir gehen die letzten Tage soviele Gedanken durch den Kopf. Warum braucht es erst den Tod eines geliebten Menschen bis man sich so viele Gedanken macht? Fragen, die niemand beantworten kann. Kein noch so schlauer Gelehrter kann mit ausgfeilten Antworten diese Fragen beantworten. Und niemand kann einem WIRKLICH dabei helfen. Da muss jeder f೩ch alleine durch.
Aber es gibt Menschen die einem eine Stꥠsind in dieser Zeit. Die einfach nur f३nen da sind. Man muss sich gl묩ch sch䴺en, wenn man solche Freunde hat! Sie sind das kostbarste was wir haben. Nie sollten wir das vergessen!
 
Wie oft habe ich mir die letzten Tage gew㣨t einen Schalter zu haben, einen Schalter um die Schmerzen abzustellen. Aber den gibt es nicht. Einzig der Tod ist die endg䩧e Erl㵮g von allen Schmerzen. Nein, ich denke nicht daran es mir so einfach zu machen! Denn damit w䥠ich anderen Menschen meine Schmerzen hinterlassen, Menschen denen ich etwas bedeute...
 
Niemand darf so egoistisch sein !
 
Es geschehen so viele sch Dinge in unserem Leben. Sie treten leider in solchen Momenten in den Hintergrund. Aber es wird sie wieder geben, daran glaube ich ganz fest. W䲥 es nicht schlimm wenn man sich diese Chance entgehen zu l䟴? Mir tun nur die Leid, die nie mehr diese Chance haben werden. Ich stelle es mir wie einen langen, endlosen Schlaf vor. Sie werden auch nie mehr leiden m㥮. Dieser Gedanke spendet mir Trost.
 
Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden. Tut sie das wirklich?
In diesem Augenblick f䬬t es mir sehr schwer das zu glauben. Aber ich weiss, sie wird sich 岠meine Schmerzen wie ein Schleier legen. Langsam, ganz langsam werden Intensive Gef쥠zu Erinnerungen. Einerseits ist es auch gut so, wir w䥮 sonst irgendwann zerbersten. Anderseits kommt es mir wie ein kleiner Verrat vor. Einen Verrat an denjenigen, den wir verloren haben. Dieser Gedanke schmerzt. Aber auch das wird vorbeigehen.... Irgendwann...
 
Ich bin kein gl䵢iger Mensch. Wie ke ETWAS soviel Unrecht und Leid zulassen? Warum suchen wir Zuflucht in einer solchen Vorstellung? Ist es nicht viel zu einfach zu sagen "Gott wollte es so"? Ich weiss es nicht...... Die Menschen die diesen Glauben haben und darin Trost finden, sind irgendwie zu beneiden.
 
Vom Schicksal sagt man, man kann nichts dran 䮤ern. Es ist vorherbestimmt. Aber beeinflussen wir nicht jeden Tag, jeden Moment unseres Lebens, unser eigenes Schicksal und das von anderen? H䮧t nicht alles untrennbar zusammen? Wenn ich jemanden eine Freude bereite, dann wird er vielleicht dieses gute Gef젪emand anders weitergeben. Warten wir nicht darauf, das jemand nett zu uns ist oder uns etwas gutes tut. Fangen WIR damit an! Fang DU damit an! Ich werde mein bestes geben es so zu machen. Was das auch immer sein mag. Es kann ein L䣨eln, ein Blick, ein Wort oder eine Tat sein. Man kann soviel geben. Oh, ich weiss wie schwer das f䬬t. Aber wir alle m㥮 unser bestes geben! Warten wir nicht bis morgen, vielleicht ist es dann zu sp䴡?
 
Und dennoch....
ich f쥠mich so schrecklich hilflos. Was w䥠ich darum geben etwas mehr tun zu kn?! Wenn der Glaube angeblich Berge versetzen kann, wieso kann er einen lieben Menschen nicht zur먯len?
 
Warum werden liebe Menschen aus dem Leben gerissen?
Warum m㥮 Menschen so sinnlos sterben?
Warum muss es so weh tun?
 
ES IST NICHT FAIR!
 
ES MACHT EINFACH KEINEN SINN!
 
Aber was ist auf dieser Welt schon fair?
 
Wie dem auch immer sein mag, ich m㨴e diese Zeilen nicht in einer Stimmung der Verzweiflung beenden. Nicht nur f୩ch, auch fऩch. Ich m㨴e dir noch etwas mit auf deinen Weg geben. Es ist nicht viel, aber ich hoffe du verstehst was ich damit sagen will.
 
Solange du an den Menschen denkst, den du verloren hast, solange ist dieser Mensch nie wirklich tot! Er ist immer bei dir!
 
Sie hinterlassen in uns einen Teil von sich, eine Art Funken. H宠wir diesen letzten Lebensfunken wie einen Schatz! In schwierigen Zeiten wird dieser Funke vielleicht zu einer Flamme, eine Flamme die uns von innen heraus w䲭t und Trost spendet.

Wie sehr hoffe ich, das du dir meine Worte zu Herzen nimmst. Vielleicht konnte ich dir ein wenig helfen oder dich zum Nachdenken bewegen. Und wenn dem so sein sollte, dann tu dir selber einen Gefallen und gib etwas von dem an andere weiter!
 
Ich danke dir!


 

ṹ8-2015 Volker Althaus - Alle Rechte vorbehalten